Rebekka-Loge spendet dem Frauenschutzhaus Wolfenbüttel 1000 Euro

Was der Nobelpreis, das Karolinskaja-Institut und die Wolfenbütteler Firma geneXplain gemeinsam haben
9. Dezember 2019
Millionenauftrag aus Katar nach Wolfenbüttel
20. Dezember 2019
Alle zeigen

Rebekka-Loge spendet dem Frauenschutzhaus Wolfenbüttel 1000 Euro

Inge Frenzel-Ellerbrock (von links) überreichte den Umschlag mit der Spende an Andrea Reinhardt-Ziola und Beate Schwarze vom Vorstand des Fördervereins des Frauenschutzhauses.

Im Rahmen der weihnachtlichen Festloge im Odd-Fellow-Haus in Wolfenbüttel übergab Ingeborg Frenzel-Ellerbrock, Obermeister der Rebekka-Loge Eva König, eine Spende an das Frauenschutzhaus. „Uns liegt es am Herzen, dass Frauen Frauen unterstützen. Wir reichen einander die Hände“, sagt Frenzel-Ellerbrock und überreicht der Leiterin des Frauenschutzhauses, Andrea Reinhardt-Ziola, einen Umschlag mit 1000 Euro.

Die Schwestern der Rebekka-Loge feiern in diesem Jahr unter dem Motto „Kinder – unsere Zukunft“ ein Jubiläum: 200 Jahre Odd-Fellows-Orden. Sie sind dem Frauenschutzhaus seit langem verbunden und haben in ihrem Jubiläumsjahr ihr siebtes Benefiz-Essen unter dem Titel „Eva König bittet zu Tisch“ veranstaltet, um Geld für diese großzügige Spende zu sammeln.
Das Frauenschutzhaus bietet von Gewalt bedrohten und misshandelten Frauen und ihren Kindern einen Zufluchtsort, Schutz und Hilfe. Das geschieht unabhängig von Alter, Religionszugehörigkeit oder Nationalität.

Reinhardt-Ziola freut sich über das willkommene Weihnachtsgeschenk. „Frauen müssen zusammenhalten, denn gegen Frauen gibt es weltweit noch immer zu viel Unrecht“, sagt die Sozialarbeiterin. Das Frauenhaus zieht Anfang 2020 in ein neues Gebäude um. Um die Sicherheit der Bewohnerinnen zu garantieren, ist die Adresse geheim. „Dort haben wir endlich mehr Platz und die Frauen mehr Raum für Rückzug und Privatsphäre. Das tut auch den Kindern gut“, sagt Reinhardt-Ziola. Die Spende soll dementsprechend in die Gestaltung des Kinderbereichs fließen. „Hier haben wir die Möglichkeit, den Kreislauf der Gewalt zu unterbrechen“, sagt Reinhardt-Ziola, die auf 22 Jahre Erfahrung zurückblickt. „Kinder, die Gewalt erfahren haben, werden leider manchmal selbst zu Tätern.“ Deshalb sei es so wichtig, gerade in die Betreuung und Stabilisierung betroffener Kinder zu investieren.

Auf dem Bild übergibt Inge Frenzel-Ellerbrock (von links) den Umschlag mit der Spende an Andrea Reinhardt-Ziola und Beate Schwarze vom Vorstand des Fördervereins des Frauenschutzhauses.