WIR-Werkstatt und Ambulant Betreutes Wohnen der Lebenshilfe laden zum „Tag der Begegnung“ ein

58 WelfenAkademie-Studenten feiern ihren Abschluss
13. September 2019
Ganz starker Jungunternehmer-Abend am Exer
27. September 2019
Alle zeigen

WIR-Werkstatt und Ambulant Betreutes Wohnen der Lebenshilfe laden zum „Tag der Begegnung“ ein

ABW-Leiterin Christine Ebeling (links) und Werkstatt-Leiterin Sabrina Schulze freuen sich auf viele Besucher beim Tag der Begegnung.

Die Lebenshilfe Wolfenbüttel lädt zu einem „Tag der Begegnung“ am Donnerstag, 26. September, in der Halchterschen Straße 16 ein. Der Grund: Die beiden dort ansässigen Einrichtungen feiern runde Geburtstage. Die Werkstatt für Industriearbeit (WIR) wird zehn Jahre alt – das Ambulant Betreute Wohnen sogar 20 Jahre.

Das ABW-Team ist erst vor einem Jahr unter das selbe Dach wie die WIR gezogen. Den Betrieb aufgenommen hat der Dienst allerdings bereits 1999 in der Dr.-Heinrich-Jasper-Straße. Sechs Menschen mit Behinderungen zogen damals aus einer stationären Betreuung dorthin. „Wir unterstützen die Menschen in ihrem selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Leben“, sagt Christine Ebeling. Die ABW-Leiterin ist seit dem ersten Tag dabei.

„Seitdem sind wir kontinuierlich gewachsen. Die Nachfrage ist weiterhin groß“, so Ebeling, die inzwischen mit sechs Mitarbeitern 63 Klienten in ganz Wolfenbüttel – Stadt und Landkreis – betreut. Viele leben in Wohnungen der Lebenshilfe etwa am Juliusmarkt oder dem erst im vergangenen Jahr feierlich eröffneten Wohnprojekt „Lessing“ in der Schillerstraße. Einige Klienten wohnen aber auch in regulär gemieteten Wohnungen. Das ABW betreut alle Menschen mit geistigen, körperlichen oder psychischen Behinderungen oder von einer Behinderung bedrohten Menschen. „Wir unterstützen je nach Klientel bei Themen wie Lebensführung oder persönlichen und sozialen Problemen“, erklärt Ebeling.

Die WIR-Werkstatt hat vor zehn Jahren in der Halchterschen Straße im ehemaligen Gebäude der Werksfeuerwehr der Firma Schering ihren Betrieb aufgenommen. Mit 15 Beschäftigten – überwiegend Menschen mit psychischen Erkrankungen – ging es damals los. „Unsere Schwerpunkte waren zunächst Metall, Montage und die Fertigung von Lattenrosten“, berichtet die Werkstatt-Leiterin Sabrina Schulze.

Das Gebäude hat die Lebenshilfe nach und nach umgebaut. Heute gibt es dort 60 Betreuungsplätze. Zum Angebot gehören die Textilbearbeitung, Hauswirtschaft, Montage und Verpackung, Kreativarbeit, Hausmeisterdienste und die Metallbearbeitung. Diese Bereiche durchlaufen die Beschäftigten anfangs im Berufsbildungsbereich. Weitere Angebote sind der Dämmstoffzuschnitt und ein Second-Hand-Laden, der sich im Eingangsfoyer der Werkstatt befindet.

„Wir wollen den Tag der Begegnung nutzen, um Vorurteile abzubauen und zu zeigen, dass wir hier qualitativ hochwertige Arbeit leisten“, sagt Werkstatt-Leiterin Schulze. An dem Tag, zu dem alle Wolfenbütteler eingeladen sind, gibt es die Chance, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Von 13 bis 15.30 Uhr werden Werkstattführungen angeboten.

Ab 15.30 Uhr beginnt das bunte Festprogramm mit DJ Alex, Bullriding und zwei Auftritten des Comedians Martin Fromme – ein echter Geheimtipp. Fromme bezeichnet sich selbst als Deutschlands einzigen professionellen körperbehinderten Komiker. Außerdem gibt es einige Verkaufsstände. Das Team des Ambulant Betreuten Wohnen schenkt beispielswiese alkoholfreie Cocktails an seinem Stand aus und steht für Fragen zum Angebot jederzeit zur Verfügung.